Aus Belgien in die ganze Welt

Elmar_Haep_2.jpg
Elmar Haep im Portrait

Das Herz von Elmar Haep schlägt für Springpferde aus Holstein, obwohl die Pferde aus seiner Heimat Belgien ebenfalls zu den besten Springpferden der Welt gehören. Trotzdem hält er dem Holsteiner seit 30 Jahren die Treue – und ist damit sehr erfolgreich.

Das Gestüt der Familie Haep liegt inmitten der ostbelgischen Eifel in der Ortschaft Recht. Dort herrschen ideale Bedingungen für die Zucht und Aufzucht von Pferden, eine der der Voraussetzungen für den Erfolg. Zudem kommen die besten Holsteiner Blutlinien in Recht zusammen. „Westfalen und Hannoveraner waren in unserer Gegend damals schon ziemlich weit verbreitet. Meine Idee war aber, etwas Besonderes zu haben“, nennt Elmar Haep als Grund, warum er sich für die Holsteiner entschieden hat, obwohl andere Zuchtgebiete logistisch deutlich einfacher gewesen wären. 

Ladalca war die erste Stute
Haeps erste Holsteiner Stute war die Landgraf I-Cor de la Bryere-Stute S-Ladalca aus dem Stamm 18a2. Der Belgier kaufte sie bei der Familie Sulz in Belgien, die derzeit auch den Körsieger von 1976, Carneval, auf Station hatte. Angepaart mit Alme brachte sie im Jahr 1989 die Stute Almgräfin, die Elmar Haep tragend von Carthago an das Gestüt Eurocommerce verkaufte. Bekannt wurde dieser Nachwuchs später unter dem Namen Eurocommerce Napels, der mit Gerco Schröder unter anderem den Großen Preis von Frankfurt für sich entscheiden konnte. 

Auf Holsteinern international erfolgreich
In der Familie Haep dreht sich nicht alles ausschließlich um die Zucht, sondern auch um den Sport. Im Alter von acht Jahren begann Tochter Katja zu reiten und auch ihre jüngere Schwester Anuschka entdeckte den Sport bald für sich. Über Emile Hendrix kam die Holsteiner Stute Tatjana v. Lorenz-Moltke aus der Zucht von Uwe Bahlmann, Herzhorn, in den Stall der Haeps. „Dreimal nahm Katja mit ihr an Europameisterschaften für Junioren bzw. Junge Reiter teil und erreichte jedes Mal das Finale“, erzählt ihr Vater heute stolz. „Zu dieser Zeit habe ich die Zucht relativ stark zurückgeschraubt. Der Turnierzirkus mit den zwei Mädchen hat uns alle ziemlich stark in Anspruch genommen. Vor allem zeitlich.“ Erst als es Katja zum Studieren ins rund 300 Kilometer entfernte Münster zog und Anuschka die Welt bereisen wollte, rückte die Zucht wieder in den Fokus der Familie. Bis auf die Reichsgraf-Lorenz-Tochter Etienne verkaufte Elmar Haep damals alle Sportpferde und widmete sich wieder vermehrt der Zucht. Mit Hilfe des Holsteiner Verbandes und von Norbert Boley machte sich der belgische Geschäftsmann auf die Suche nach einer qualitätsvollen Stutengrundlage. 

Carlina war die größte im Laufstall
Fündig wurde er bei Bernhard Hobe in Kollmar mit Sidney v. Corrado I, der Vollschwester zu Corofino, und bei Eduard Struve in Satrup als er die Carvallo-Lantaan-Tochter Ratina III und die Carvallo-Landgraf I-Stute Carlina entdeckte. Heute sind nur noch Ratina und Sidney im Stall Haep zuhause. Carlina wurde dreijährig von François Mathy Senior gekauft und gehört inzwischen zu den Toppferden der Weltspitze. Pius Schwizer ging mit ihr bei den Olympischen Spielen in London an den Start, bevor sie unter den Sattel von Ullrich Kirchhoff kam. „Carlina lief damals mit sieben anderen Fohlen im Laufstall. Sie war immer die größte und stand einem ständig auf dem Fuß“, erinnert sich Elmar Haep lachend. „Ich habe in ihr einfach kein Pferd für Katja gesehen, deshalb haben wir sie damals verkauft.“ Nicht auf den ganz großen Championaten unterwegs, aber siegreich in nicht weniger als 24 S-Springen, darunter auch auf Drei-Sterne-Niveau, war ein weiteres Pferd aus der Zucht von Elmar Haep. Die 1994 geborene Isabell v. Quidam de Revel-Landgraf I. Lange Jahre war sie unter Petra, Kai und Hans-Torben Rüder im Sport erfolgreich, bevor sie im Jahr 2004 unter den Sattel von Timo Beck aus Baden-Württemberg kam.
Derzeit liegen die Hoffnungen des Züchters auf zwei jüngeren Pferden. Zum einen ist das die siebenjährige Adele v. Cassini I-Corrado I aus dem Stamm 1986. Ausgebildet von Tochter Katja, die nach ihrer Babypause wieder im Sattel sitzt, verkaufte Elmar Haep die Braune an den Stall von McLain Ward nach Amerika. Zuvor überzeugte sie in ihrem Stutentest mit einer 9,5 im Springen und der späteren Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Zangersheide 2012. Das andere Pferd auf dem die Hoffnungen ruhen, ist die sechsjährige Anuschka v. Clarimo-Casall aus dem Stamm 6879. „Anuschka will ich für Katja behalten. Sie ist ein tolles Pferd und eine schöne Stute. Und passt gut zu meiner Tochter“, so Elmar Haep über die Zukunft der Schimmelstute. Auch Elmar Haeps jüngere Tochter, Anuschka, hat nach einer zehnjährigen Pause wieder zurück in den Sattel gefunden und startet mittlerweile wieder auf Turnieren. In Zusammenarbeit mit seinen Töchtern ist Elmar Haep ein gutes Team, das sich gemeinschaftlich um den Zucht- und Turnierstall kümmert.
 
Nur die besten Stämme
Elmar Haep ist ein Mann mit System. Deshalb kommen für ihn auch nur die besten Holsteiner Stutenstämme zur Zucht in Frage. Er züchtet derzeit mit fünf Stämmen, die in der Vergangenheit durch Leistung überzeugen konnten: Stamm 1446, Stamm 6879, dem Stamm von Corrado, dem berühmten Stamm 104a von Prof. Schmidt, dem Corofino-Stamm 318d2 und dem Aushängeschild der Holsteiner Stämme überhaupt 776. Und auch bei der Hengstauswahl macht er keine Kompromisse. Fohlen von Clarimo, Nabab de Reve, Casall und Quidam de Revel erwartet der Belgier in diesem Frühling. Fohlen von Hengsten, die selbst im Sport und durch ihre Nachkommen schon überzeugt haben.
Vom belgischen Recht nach Elmshorn sind es knapp 600 Kilometer zu fahren. Eine erhebliche Strecke. Mit viel weniger Aufwand wäre es für Elmar Haep verbunden, seine Stuten in einem der näher gelegenen Zuchtgebiete eintragen und die Fohlen dort zu registrieren zu lassen. Aber Haep ist seiner Meinung treu: „Ich bleibe bei meinem System. Ich habe mich für das Holsteiner Pferd entschieden, also bleibe ich auch dabei.“ Und am Ende ist es der Erfolg, der ihn in seiner Philosophie bestätigt. 
Carolin Diederich 
Termine

04. 02. 2017

Am 4. Februar 2017 werden sich die Holsteiner Verbandshengste in ...

04. 02. 2017

11.00 Uhr Körbezirk Auswärtige Mitglieder,Neumünster, ...

15. 02. 2017

Am 15. Februar um 18.30 Uhr ist es wieder soweit: In Paderborn findet ein ...